Schulleben: eine gesunde und lebenswerte Schule

Schulleben1. Erziehungspartnerschaft mit den Eltern

a. Der Förderverein FESG

Die Elisabeth-Selbert-Gesamtschule freut sich über die vielfältigen Aktivitäten ihres Fördervereins, eine der Stützen der Elternmitarbeit an unserer Schule. Der Förderverein* unterstützt vor allem die Schulfahrten der Lernenden, finanziert alle denkbaren Aktionen (Projekte, Workshops, Sportaktionen), ermöglicht den Ankauf von Instrumenten und vieles mehr. Seit drei Jahren engagiert er sich insbesondere bei der Gestaltung des Schulhofs. Zur Geschichte und der Arbeit des Fördervereins lesen Sie den unterlegten Beitrag.

b. Das Café der Begegnung

Neue Wege der Kooperation zwischen Schule und Elternhaus beschreitet unser monatlich stattfindendes Café der Begegnung*. Die Eltern selbst bestimmen die Themen dieses interkulturellen Gesprächskreises*. Aktiv im Rahmen einer Erziehungspartnerschaft zwischen Schule und Elternhaus mitzuwirken, ist das Ziel dieses Arbeitskreises. Das Expertenwissen der Eltern ist auch der Schule nützlich.

c. Kommunikation

Unserer Schule ist die enge Zusammenarbeit mit den Eltern besonders wichtig, weil gute Erziehung und erfolgreiches Lernen ohne sie nicht möglich sind. Deshalb sind auch Elternseminare zu wichtigen Themen wie z.B. Pubertät oder Suchtvorbeugung geplant. Außerdem informieren wir die Eltern regelmäßig in einem Infobrief* über alle Neuigkeiten im Schulalltag und laden sie in alle Arbeitsgruppen der Schulentwicklung ein. Unsere Homepage wird ständig aktualisiert, und darüber hinaus organisieren wir Elternabende für einzelne Jahrgänge zu relevanten Themen wie z.B. Fächerwahlen,  Cybermobbing oder Religionsunterricht. Wenn es um Einzelprobleme in den Klassen geht, laden wir gern über die turnusmäßigen Elternabende hinaus zu Klassenpflegschaften ein, die das Lernklima in einer Klasse unterstützen. Alle Lehrkräfte haben neben den regelmäßigen Sprechtagen eine wöchentliche Sprechstunde für Einzelgespräche sowie eine dienstliche Mailadresse für den kurzfristigen Austausch von Informationen. Außerdem haben alle Lernenden einen Schulplaner*, in dem Fragen und Anmerkungen zwischen Kollegium und Elternhaus ausgetauscht werden können.

2. Ganztag in der Schule

Die Elisabeth-Selbert-Gesamtschule bietet als Ganztagsschule unseren Lernenden entscheidende Möglichkeiten, ihren Schulalltag gesund, bewegt und entspannt zu erleben. In den Schulpausen sind vielfältige Aktivitäten möglich, sowohl sportlicher  als auch kultureller Art. Wer mit den Händen tätig werden möchte, kann in der offenen Werkstatt, im Schulgarten* oder im Technikraum Angebote der jeweiligen Lehrkräfte nutzen. Auf dem Basketballplatz, dem Bolzplatz und in den Turnhallen gibt es jede Menge Möglichkeiten, den eigenen Bewegungsdrang auszuleben. Nicht zuletzt stehen in der „Oase“ Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen für Gespräche zur Verfügung (s. aktive Pausen*).

Mensa und Schülercafé sind während der Frühstückspause und über Mittag geöffnet, für eine gesunde Ernährung ist gesorgt. Mithelfende Schüler/-innen und Eltern machen den Betrieb möglich. Die Ausgabe der Mittagessen besorgt ein Caterer. Für unsere Schülerinnen und Schüler bieten Mensa und Café auch Gelegenheit zum persönlichen Austausch, beide Institutionen werden hervorragend angenommen.

An einem Nachmittag der Schulwoche besuchen vor allem die jüngeren Lernenden Arbeitsgemeinschaften, um jenseits des Klassenverbands ihre Interessen zu vertiefen.

Unser Schulhof ist aus eigenen Mitteln verschönert worden. Ein „grünes Klassenzimmer“ ist entstanden, eine Mosaikschlange zum Balancieren und vielfältige Sitzgelegenheiten wurden auf Wunsch und mit Hilfe der Schülerschaft geschaffen. Der Förderverein finanzierte ein Klettergerüst für unsere jüngeren Schülerinnen und Schüler. Zur Umgestaltung des Schulhofs finden Sie weitere Informationen unter dem Thema „Friede auf dem Hof“*.

3. Kompetente Lernende unterstützen andere Lernende

Auf vielen Ebenen sind unsere Lernenden für die Schulgemeinschaft tätig. Als Schülervertretung* sind sie Ansprechpartner der Lehrenden, Interessenvertreter, sind Kommunikatoren, gestalten das Schulleben – nicht nur in den Gremien – mit. Gleichzeitig organisieren sie für die Schülerschaft Aktionen, die die Arbeit der SV bekannt machen.

Als ausgebildete Sporthelfer/-innen* entlasten unsere Lernenden das Lehrpersonal in den Mittagspausen in allen Bereichen, in denen Sport getrieben wird (den Turnhallen, Sportplätzen, dem Tischtennis-Raum). Dabei lernen sie, auf Mitschüler/-innen zuzugehen, sie anzuleiten und selbst kleinere sportliche „Events“ zu organisieren.

Eine Stütze des Schulbetriebs stellen auch die Schulsanitäter/-innen* dar, die unsere verletzten Schülerinnen und Schüler betreuen, bis sie den Eltern oder einem Arzt übergeben werden können. Auch hier bedarf es einer gründlichen Helfer-Ausbildung, die durch die Johanniter-Unfallhilfe durchgeführt wird. Zusätzlich werden unsere Sanitäter schulintern fortgebildet. Sie lernen, in emotional angespannten Situationen das Richtige zu tun. Bei Bedarf werden sie über das Sekretariat gerufen und stehen im Sanitätsraum zur Verfügung.

Dem Thema „Mobbing“ wenden sich unsere Anti-Mobbing-Peers* zu und versuchen, in betroffenen Klassen Hilfestellung zu geben, um die Gemeinschaft wieder erfolgreich zu machen. Denn Mobbing ist nie das Problem der Opfer, sondern das einer Gruppe, die einzelne Lernende ausgrenzt, um sich von anderen Problemen abzulenken.

Die Netpiloten/Netpilotinnen werden ausgebildet, um jüngere Lernende für eine neue Suchtform zu sensibilisieren: Für viele Kinder drohen Computerspiele und soziale Netzwerke ihre gesamte Freizeit zu füllen und soziale Kontakte, Familienleben und alle anderen Interessen an den Rand zu drängen. Gespräche und Rollenspiele sind die Mittel, mit denen sie ihre Mitschüler zur Reflexion des eigenen Konsumverhaltens bewegen möchten.

Auf Augenhöhe Konflikte zu besprechen, um zu einer einvernehmlichen Lösung zu kommen und dabei den Schulfrieden zu fördern, ist das Ziel der Streitschlichter/-innen*, die  eine Ausbildung durchlaufen, um im Schulalltag vermittelnd eintreten zu können. Sie stehen in allen Pausen bereit und gehen gern auch in Klassenstunden, um ihre Arbeit zu erklären.

Allen genannten Schüleraktivitäten außerhalb des eigentlichen Unterrichts ist zu eigen, dass auch die Lernenden, die sich auf den verschiedensten Gebieten einsetzen, einen Gewinn davontragen. Auch sie lernen den Umgang mit, gelegentlich schwierigen, Mitschülerinnen und Mitschülern, zeigen soziales Engagement, das auch dokumentiert wird, haben sich in der einen oder anderen Weise exponiert. Sie haben ihren Stützpunkt im Haus der Beratung auf dem großen Schulhof.

4. Zukunft nachhaltig gestalten – Lebenskompetenz erwerben

a. Kooperationen

Unsere Schule arbeitet auf vielen Gebieten mit externen Partnern zusammen, um sich für das gesellschaftliche Umfeld zu öffnen und  außerschulische Kompetenz zu nutzen:

Aktion Courage*,   Chancenwerk*, Interreligiöser Dialogkreis*, Welthungerhilfe*, Philharmonischer Chor Bonn*, Bezirksarbeitsgemeinschaft Musik Rheinland-Süd*, Zartbitter, Update*, Kommissariat Vorbeugung*.

Für die nächsten zwei Schuljahre sind weitere Kooperationen angebahnt:

Philosophischer Kongress*, Europäischer Austausch mit Comenius und Jugend forscht.

b. Gelebte Demokratie

Die Elisabeth-Selbert-Gesamtschule hat bereits verschiedene politisch-historische Gedenkveranstaltungen ausgerichtet, ohne dass diese Aktionen schon fest im Schuljahreslauf verankert wären. Dies soll sich jetzt ändern: mehrere regelmäßige Veranstaltungen sollen das Schuljahr rhythmisieren.

Bedeutenden Raum nahmen Veranstaltungen zur Namensgeberin Elisabeth Selbert selbst ein, die sich nicht nur auf den Akt der Namensgebung, sondern auch auf einen Vortrag der Enkelin von Elisabeth Selbert* bezogen, die anlässlich der Eröffnung einer Ausstellung zu den Parlamentarierinnen der frühen Bundesrepublik zu unseren Lernenden sprach.

Aktionstage zum Grundgesetz schlossen sich an, da Elisabeth Selbert eine der „Mütter des Grundgesetzes“ war. Alle Lernenden beschäftigten sich mit verschiedenen Artikeln des Grundgesetzes, nachdem sie in Vorträgen umfassend informiert worden waren. Einige Lernende brachten ausgewählte Artikel des Grundgesetzes an unseren Schulwänden an. In Zukunft soll der 23. Mai als Tag des Grundgesetzes ein fester Projekttag an unserer Schule sein.

Ein zweites wichtiges Standbein unserer Demokratie-Erziehung ist die Aktion Courage*, entstanden aus der Bewegung „Schule ohne Rassismus“ mit Schirmherr Volker Pispers, die die gesamte Schulgemeinde wachsam gegenüber Ausgrenzung jeglicher Art macht. Eine jährliche Aktion soll mit dem im Wechsel durchgeführten Schulfest bzw. Sportfest verbunden werden.

Zur Integration unserer Lernenden islamischen Glaubens trägt auch bei, dass die Elisabeth-Selbert-Gesamtschule nunmehr, beginnend mit Klasse 5, islamischen Religionsunterricht* anbietet.

Eine neue Veranstaltung erproben wir im Schuljahr 2015/16 im Zusammenhang mit den Werten des Grundgesetzes: am 29.02.2016 gibt es einen ersten Philosophischen Kongress* zum Thema „Gerechtigkeit“. Wenn diese Initiative von der Schulgemeinschaft gut angenommen wird, sollen weitere Kongresse im Zweijahresrhythmus folgen.

Schließlich erinnern wir im Januar regelmäßig an die Befreiung des KZ Auschwitz am 27. Januar und nehmen dies zum Anlass, vor den Gefahren des Faschismus zu warnen – z.B. mit einer musikalischen Präsentation zusammen mit den polnischen Partnern* oder mit einem biographischen Vortrag zu Anne Frank.

c. Agenda 21

Die Bedürfnisse der heutigen Generation können nur durch eine nachhaltige Entwicklung befriedigt werden, ohne die Chancen der zukünftigen Generationen einzuschränken. Daher ist es eine wesentliche Aufgabe der Schule, ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit zu entwickeln. Dem Agenda-Gedanken entsprechend, die Welt durch zahlreiche kleine Projekte besser zu machen, werden von vielen Klassen und Lehrern kleine Agenda-Projekte durchgeführt, in den Curricula der Fächer finden sich Agenda-Themen (Ökologie und Nachhaltigkeit).

Den Verkauf ökologisch sinnvoller Produkte, die im Schulalltag gebraucht werden, das hat sich die Schülerfirma „Happywood“* zum Ziel gesetzt. Da die Firma keinen Gewinn abwerfen muss, können ihre Preise moderat bleiben. Allen hier tätigen Lernenden winken praktische Kenntnisse in Wirtschaftsfragen, die über gängiges Schulwissen hinausgehen (Einkauf, Buchhaltung, Marketing).

d. Jahrgangsprojekte:

Die Schuljahre an der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule werden von Projekten begleitet, die – jeweils altersgemäß konzipiert – das fachliche Lernen auf willkommene Art ergänzen:

Jg.5: Kennenlernen und präsentieren*

Jg.6: Liebe und Freundschaft*

Jg.7: Sozialkompetenz-Training*

Jg.8: Suchtprophylaxe*

Jg.9: Berufe der Zukunft*

Jg.10: Abschlussfahrt*

Jg.11: Kennenlernen* und Projekte zur Berufsorientierung*

Jg. 12: Hochschulerkundungen*

Jg. 13: Abitur-Fahrt*

Diese Projekte finden in der Projektwoche vor den Herbstferien statt. Daneben  bieten erlebnispädagogische Angebote auf zwei Entwicklungsstufen wertvolle Orientierung:

Jg.6: Kanufahrt*

Jg.11: Skifahrt*

Förderverein

Eltern, Lehrer und Ehemalige bilden den Förderverein. Nur durch unsere Mitgliedschaft sind an unserer Schule Investitionen und Aktionen möglich, die über den regulären Lehrbetrieb hinausgehen. Klein begann es bei der Gründung: 31 Mitglieder waren es 1992 – heute sind es über 800 und jede/r wird benötigt! An den Zielen des Fördervereins hat sich seitdem kaum …

Café der Begegnung

„Wenn Schule und Eltern zusammenarbeiten, werden Schülerinnen und Schüler erfolgreicher.“ Ziele: Alle Eltern unserer Schülerinnen und Schüler sind herzlich eingeladen um sich kennenzulernen und gemeinsame Themen zu besprechen. Durch die intensivere Zusammenarbeit zwischen Eltern und Schule können die Schülerinnen und Schüler bestmöglich unterstützt werden. Inhalte : Schulische Themen werden in entspannter Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen …

Schulgarten

Konzept des Schulgartens als Natur- und Erfahrungs- und Erholungsraum an der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule „Nachhaltig zusammen wachsen“ Ort der Ruhe und Entspannung Gesunde Ernährung Naturerfahrung Erfahrung der eigenen Kräfte Wirkung des eigenen Handelns und Erfolg sehen Artenschutz ökologisches Gärtnern Wissen über Natur Förderung des aktiven Wortschatzes/Sprachförderung durch Handeln sonderpädagogische Förderung bisher beteiligte Fächer/Fachbereiche Arbeitsgemeinschaften Sonderpädagogische Förderung Kunst …

Aktive Pausen: Bewegen und Entspannen

Nicht alle Schüler/-innen wollen immer jede Pause draußen verbringen. Daher werden auch Freizeitangebote innerhalb des Gebäudes angeboten. Die Elisabeth-Selbert-Gesamtschule bietet ein vielfältiges Pausenangebot in den Bereichen Entspannen, Bewegen und Essen und Trinken an. Unsere Oase im E-Trakt unserer Schule ist ein Ort, an dem alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule Ruhe, Entspannung und Zeit für …

Schulhofgestaltung

Im Rahmen unserer „Zukunftswerkstatt“ kam angesichts der beiden Betonwüsten (Schulhöfe) schnell eine Gruppe aus dem Kollegium zusammen, der sich einige Eltern und Schülerinnen anschlossen mit dem Ziel, die Außenanlagen kindgerecht(er) zu gestalten. Auf Anregung eines Elternteils wurde professionelle Hilfe eines in solchen Dingen erfahrenen Architektenbüros in Anspruch genommen. Dieses Büro entwarf schließlich eine stimmige Gesamtkonzeption …

Sporthelfer

Zurzeit gibt es ca. 35 Sporthelferinnen und Sporthelfer in den Jahrgängen 9 bis 13 an unserer Schule. Sie alle haben in Klasse 8 die einjährige Ausbildung in einer Sporthelfer-AG absolviert. Die meisten aktiven Sporthelfer gehören derzeit dem 9. und 10. Jahrgang an, sie versehen in kleinen Gruppen regelmäßig ihren „Dienst“ in der Mittagspause in den …

Schulsanitäter

Im 7. Jahrgang werden aus jeder Klasse der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule einige Schülerinnen und Schüler zu Schulsanitätern ausgebildet. Sie lernen dabei alle Erste-Hilfe-Maßnahmen am Unfallort während einer ausführlichen Schulung, die von Fachleuten der Johanniter Unfallhilfe durchgeführt wird. Anschließend werden die neuen Kandidaten von erfahrenen Schulsanitätern eingearbeitet. Unsere Schülerinnen und Schüler profitieren hier im doppelten Sinne. Sie lernen …

Anti-Mobbing-Peers

Unsere Peers sind eine Gruppe, die aktiv gegen Mobbing vorgeht. Sie besteht aus 15 Schülerinnen und Schülern des 10. bis 12. Jahrgangs. Viele der Mitglieder haben eine Streitschlichterausbildung absolviert oder betätigen sich in der SV. Die Gruppe der Peers hat sich vor etwa drei Jahren zusammengeschlossen, um ähnlich wie die Streitschlichter Konflikte zu lösen. Die …

Streitschlichter

Beschreibung: Die Streitschlichtung / Schülermediation ist eine pädagogische Methode, um Konflikte zwischen Schülern mit Hilfe von Mitschülern aufzuarbeiten und zu lösen. Die Ausbildung unserer Schüler zu Streitschlichtern erfolgt auf freiwilliger Basis. Streitschlichtung ist eine Methode der Gesprächsführung und erfordert daher einen ruhigen Besprechungsraum. Streitschlichtung ist ein Element der Gewaltprävention an unserer Schule. Ziel der Streitschlichtung …

Aktion Courage – Schule gegen Rassismus

Die Elisabeth-Selbert-Gesamtschule ist seit vielen Jahren engagiertes Mitglied im bundesweiten Projekt „Schule gegen Rassismus“. Innerhalb dieses Projekts haben sich alle teilnehmenden Schulen dazu verpflichtet, in jedem Schuljahr mindestens eine „Aktion“ gegen Ausgrenzung, Unterdrückung und Intoleranz gegenüber Minderheiten mit der gesamten Schulgemeinde zu veranstalten. Unsere Schule ist sogar noch einen Schritt weiter gegangen und hat den …

Chancenwerk

„Chancenwerk“ ist eine wöchentliche Unterstützung bei der Anfertigung von Hausaufgaben und/oder  Aufarbeitung von Leistungsdefiziten, die wir Schülerinnen und Schülern der Jahrgangstufen 5, 6 und 7 für einen geringen Kostenbeitrag anbieten. „Chancenwerk“ findet jeden Dienstag nach der 4. Stunde statt und kann bei Bedarf  im nächsten Schuljahr auf den Freitagnachmittag ausgeweitet werden. 30 jüngere Schülerinnen und …

Interkultureller Arbeitskreis

In einer zunehmend pluralistisch geprägten Welt ist die Stärkung des interreligiösen und interkulturellen Dialogs von großer Bedeutung: um sich besser kennenzulernen und sich für gemeinsame Ziele auf den Weg zu machen. Die Förderung des Dialogs kann außerdem Konflikten vorbeugen. Der Arbeitskreis an unserer Schule setzt sich aus Lehrerinnen, Lehrern, unseren Sozialpädagogen und Vertretern aus der …

Interreligiöser Dialogkreis

Der Kontakt zum interreligiösen Dialogkreis* in Bad Godesberg (www.dialogkreis-godesberg.de) dient dem Austausch zwischen der Schule mit den im Ortsteil lebenden Christen sowie den islamischen Religionsverbänden. Ziele sind hierbei: persönliches Kennenlernen besseres Verstehen des jeweiligen religiösen Denkens Austausch über aktuelle religions-politische Probleme und den Umgang damit vor Ort Planen und Durchführung gemeinsamer Aktionen. *Der Kreis heißt …

Kooperation mit der Deutschen Welthungerhilfe

Seit November 2014 besteht eine Kooperation zwischen der Deutschen Welthungerhilfe und der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule. Unsere Schule arbeitet mit der didaktischen Abteilung der Entwicklungshilfeorganisation, insbesondere mit Frau Antje Paulsen, eng zusammen. Ziel ist es den Schülerinnen und Schülern durch die Zusammenarbeit mit einer lokal ansässigen international renommierten Hilfsorganisation die Notwendigkeit des globalen Lernens praktisch und anschaulich zu …

Philharmonischer Chor Bonn

Die mehrjährige Zusammenarbeit mit dem Philharmonischen Chor der Stadt Bonn hat mittlerweile viele Schülerinnen und Schüler in fächerübergreifenden Projekten an klassische, teils fremdsprachige Chormusik herangeführt. Hier können sie ihre kreativen Fähigkeiten erproben und unvergessliche Erfahrungen machen. Beispiele sind die „Johannes-Passion“ von Johann Sebastian Bach, das Oratorium „Saul“ von Georg Friedrich Händel, das Melodram „Pierrot Lunaire“ …

Bezirksarbeitsgemeinschaft Musik

Zwischen der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule und der Bezirksarbeitsgemeinschaft Musik Rheinland-Süd e.V. (BAG Musik), einem gemeinnützigen Verein der kulturellen Jugendbildung, besteht eine langjährige enge Kooperation, durch die seit 1994 viele Projekte mit Landesmitteln unterstützt worden sind (Jugendhilfe und Schule). Außerdem hat die BAG Musik seit langem die gesamte Abrechnung der schuleigenen Musikschule übernommen und stellt den größten Teil …

Update / Kommissariat Vorbeugung

Im Rahmen der schulischen Suchtprävention arbeitet die ESG zusammen mit Update, der Fachstelle für Suchtprävention in Trägerschaft von Caritasverband und Diakonischem Werk Bonn, sowie dem Kommissariat Kriminalprävention/Opferschutz beim Polizeipräsidium Bonn. In regelmäßigen Abständen finden Elterninformationsabende statt zu den Themen:   Suchtgefährdung/Drogenkonsum Schwerpunkt ist die Information der Eltern der 8. und 9. Klassen (nicht der Schülerinnen …

Philosophischer Kongress

An unserer Schule sollen die Schülerinnen und Schüler zu nachdenklichen, selbstbe­stimmten, ver­ant­wortungsbewussten und politisch engagierten Menschen erzogen werden (s. unser Leit­bild). Eine intensive Auseinandersetzung mit den drängenden Fra­gen unserer Zeit scheint uns daher – über die reine Wissensvermittlung im Unterricht hinaus – unerlässlich. Das Format der Themen-Kongresse, die alle zwei Jahre an unserer Schule stattfin­den …

Projekt „Erinnern für die Zukunft“

Das Projekt „Erinnern für die Zukunft“ wurde vor etwa 15 Jahren von Dagmar Gutmann, einer Lehrerin der damaligen Gesamtschule Bad Godesberg, ins Leben gerufen. Ziel des Projektes ist es eine interkulturelle Begegnung mit Jugendlichen aus Polen und der Slowakei und den interessierten Neuntklässlern unserer Gesamtschule zu ermöglichen, um den gemeinsamen kulturellen und historischen Hintergrund zu …

Schülerfirma Happywood

Seit 2004 gibt es die Schülerfirma Happywood an unserer Schule. Happywood ist ein von Schülerinnen und Schülern getragenes kleines Unternehmen mit dem Ziel, Schülern und Lehrern eine Vielfalt nachhaltig erzeugter Schulmaterialien bequem und zu fairen Preisen zugänglich zu machen. Durch Kauf und Nutzung von Heften, Mappen, Blöcken, Linealen, Pinseln, Stiften, Zirkeln, Folien und anderen Artikeln …

Projektwoche 5. Jg.

Die erste Projektwoche im 5. Jahrgang steht unter dem Motto “Wir lernen uns kennen”. Da unsere Schule Schüler von vielzähligen unterschiedlichen Grundschulen aufnimmt und somit die Kinder einer 5. Klasse bunt zusammen gewürfelt werden, hat diese Projektwoche den  Schwerpunkt, dass sich die Schüler untereinander besser kennen lernen. Dies geschieht u. a. anhand verschiedener Präsentationsformen, deren …

Projektwoche 6. Jg.

Liebe und Freundschaft Gemäß den Richtlinien ist eine sexuelle Aufklärung unserer Schüler/-innen im Rahmen des NW-Unterrichts für den 6. Jahrgang verbindlich vorgeschrieben. Dabei werden folgende Themen behandelt: Aufbau der Geschlechtsorgane, körperliche und seelische Veränderungen während der Pubertät, Menstruation und Pollution, Schwangerschaft und Geburt, Verhaltensregeln und Körperpflege, Verhütungsmittel. An diesen Unterricht schließen sich in der Projektwoche …

Sozialkompetenz-Training

Seit 2008 führen wir an unserer Schule Sozialkompetenz Trainings für den 7. Jahrgang durch. Die sechs Klassen des Jahrgangs werden (von speziellen Trainern)) sowie ihren Klassenlehrer/innen während der dreitägigen Coolness-Trainings gecoacht. Ziel ist, die Klasse in ihrer Entwicklung zu unterstützen und die sozialen Kompetenzen im MITEINANDER zu trainieren, hin zu einem angemessenen, guten Klassenklima. Konfliktvermeidungsstrategien …

Berufe der Zukunft

Im Schuljahr 2014/15 führte „FIBEr e.V. ( Fraueninitiative für Bildung und Erziehung ) erstmals ihr Projekt „Umwelt-Chancen“ – Umweltbewusstsein, Berufschancen im Umweltbereich und interkulturelle Kompetenz fördern – an unserer Schule sehr erfolgreich durch. Die Schüler/innen des 9. Jahrgangs konnten während der Projektwoche verschiedene Umweltberufe kennenlernen. Sie haben ihre beruflichen Fähigkeiten in verschiedenen Workshops mit Hilfe …

Berufs- und Studienorientierung in der Sekundarstufe II

Die Berufs- und Studienorientierung in der Oberstufe begleitet die Schülerinnen und Schüler während ihrer gesamten Schulzeit. Mit Hilfe unserer außerschulischen Partner und der Studien- und Berufskoordinatorin vor Ort steht für die Schüler ein Netzwerk aus Beratung, Informationen und Aktivitäten bereit. So bieten wir für die Schüler/innen eine monatliche Sprechstunde durch die Bundesagentur für Arbeit in …