Aktuelles

Grußwort von Ministerin Sylvia Löhrmann
zum 25-jährigen Schuljubiläum

Foto Ministerin„Es ist ein Irrtum, bei der Gleichberechtigung von der Gleichheit auszugehen. Die Gleichberechtigung baut auf der Gleichwertigkeit auf, die die Andersartigkeit anerkennt.“

Liebe Schulgemeinde der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule,

dieses Zitat von Elisabeth Selbert macht deutlich, warum Sie sich mit Elisabeth Selbert bewusst für eine der ersten politisch aktiven Frauen der Bundesrepublik Deutschland als Identifikationsfigur für Ihre Schule entschieden haben. Elisabeth Selbert eignet sich hervorragend als Leitfigur für das Leben in einer so vielfältigen Gemeinschaft, wie wir sie an einer Gesamtschule vorfinden. Diesem Grundsatz liegt das Leitbild eines Miteinanders zugrunde, in dem alle Beteiligten gleichberechtigt, gleichwertig und friedlich zusammenwirken. Seit nunmehr 25 Jahren unterstützen Sie Ihre Schülerinnen und Schüler darin, Verantwortung für sich selbst und für andere zu übernehmen, damit sie sich in einer sich ständig wandelnden Gesellschaft zurechtfinden und diese aktiv mitgestalten können. Sie blicken mit Ihren Schülerinnen und Schülern über das „Hier“ und „Jetzt“ hinaus in die Zukunft. Sie ermutigen Schülerinnen und Schüler zum eigenständigen Denken. Sie üben gegenseitiges Verständnis, Toleranz, Achtung und Wertschätzung. Dafür möchte ich Ihnen danken! Eine gute Schule ist ein Ort der Gemeinschaft und des Miteinanders. Schulen wie Ihre haben dazu geführt, dass sich Gesamtschulen in Nordrhein-Westfalen derzeit einer so großen Beliebtheit erfreuen: Hier erleben die Schülerinnen und Schüler, dass die unterschiedlichsten Menschen gemeinsam leben und lernen können. Das ist ein Gewinn für uns alle! Seit Jahrzehnten steht in Nordrhein-Westfalen die Schulform Gesamtschule für individuelle Förderung und den Abbau von Versagensängsten. In der Gesamtschule sind alle Kinder willkommen. Die Gesamtschule fördert jedes Talent und betrachtet Schule und Unterricht als ganzheitliche Prozesse. Ganzheitlichkeit im Schulalltag bedeutet neben der Wertschätzung der vielfältigen Talente unserer Kinder und Jugendlichen und der individuellen Förderung in den einzelnen Unterrichtsfächern auch, dass die Schule offen ist für das Umfeld der Kinder und Jugendlichen und dass sie dieses auch gezielt in ihre Arbeit einbezieht. Dies gelingt Ihnen hier an der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule überzeugend. Nordrhein-Westfalen braucht Schulen wie Ihre. Wir brauchen sie als erfolgreiche Beispiele eines gerechteren Bildungssystems, also Schulen, die mit ihrer engagierten Arbeit beständig dazu beitragen, jedem Kind und jedem und jeder Jugendlichen eine Chance auf Bildung zu geben. Ich gratuliere der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule zu ihrem 25-jährigen Bestehen und wünsche Ihnen allen, den Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern, den Eltern und allen, die das Schulleben mitgestalten, dass Sie auch in den nächsten 25 Jahren Ihre gute Arbeit fortsetzen und weiterentwickeln können.

Ihre Sylvia Löhrmann
Ministerin für Schule und Weiterbildung
des Landes Nordrhein-Westfalen

 


SozialpädagogIn/SozialarbeiterIn im Anerkennungsjahr gesucht!

Die Elisabeth-Selbert-Gesamtschule in Bonn-Bad Godesberg sucht für das Schuljahr 2016/2017 eine/n SozialpädagogIn/SozialarbeiterIn im Anerkennungsjahr (obligatorisch oder freiwillig).

Zeitpunkt der Besetzung ist der 19.08.2016
Rückfragen unter: 0228/77 75 59
Bewerbungsschluss ist der 02. August 2016. Hier geht‘ s zur vollständigen Stellenausschreibung. (EZ)


Zzwo_50_300Z zwo („Zeit zum Zuhören“)
– ein neues Beratungsangebot
an unserer Schule

Die Elisabeth-Selbert-Gesamtschule verfügt nun über ein neues, leicht zugängliches Beratungsangebot für Schüler (immer mittwochs im Haus der Beratung, 10 – 14 Uhr). Drei ehrenamtliche Mediatoren von SiS (Seniorpartner in School), die unsere Schüler also nicht unterrichten, stehen als unabhängige Gesprächspartner für alle „Bedrückungs-Lagen“ zur Vergügung. Sabine Horn, Jürgen Theisen und Beatrix Thomas sind für eine erste Kontaktaufnahme unter der Adresse zzwo@esgbonn.de zu erreichen.  (MR)

Das Berufswahl-Siegel für unsere Schule

Am 23.06.2016 wurde der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule bereits zum zweiten Mal das Berufswahlsiegel verliehen.  Bei der Feierstunde in der Alfred-Delp Realschule überreichten die Vize-Landrätin Silke Josten-Schneider, die Bürgermeisterin der Stadt Bonn, Angelica Maria Kappel, und Wolfgang Grießl, Präsident der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg, die Auszeichnungen an die Schulen. Die Laudatio hielt Schulrat Frank Rosbund. Schulleiterin Andrea Frings …

Mehr lesen

P1310865

Wir hatten ein schönes Schulfest zum 25-jährigen

Zu unserem 25-jährigen Schuljubiläum am 17. 6. 2016 sprachen Antonia Dicken-Begrich, Leitende Ministerialrätin im Ministerium für Schule und Weiterbildung in Düsseldorf, die Bonner Bezirksbürgermeisterin Angelica Maria Kappel und Schulleiterin Andrea Frings zur Schulgemeinde. Wir hatten ein ganz entspanntes Jubiläumsfest mit unzähligen Aktionen von Lehrern, Schülern, Eltern. Musik, Theater, Poesie, Sport – alles war bei diesem …

Mehr lesen

Festschrift-w

25 Jahre – eine Bonner Schulgeschichte

Soeben ist zum 25-jährigen Schuljubiläum eine Broschüre erschienen, welche die Geschichte unserer Schule nachzeichnet, auf aktuelle Entwicklungen eingeht und auch pädagogische Perspektiven für die Zukunft aufzeigt. Im Sekretariat unserer Schule (Raum A103) ist sie zum Preis von 2 € erhältlich (38 Seiten, bebildert). (MR)

Mehr lesen

Bildschirmfoto_w

Eine besondere ELSE-Ausgabe

Ein außerordentlicher Anlass verdient auch etwas ganz Besonderes: Die neue Schülerzeitung ELSE hat anlässlich des Schulfests zum 25. Geburtstag der ESG so einiges zu bieten: Die Redakteure haben sich umgehört und viele witzige und kuriose Geschichten aus 25 Jahren Elisabeth-Selbert-Gesamtschule gesammelt. Außerdem konnte die ELSE den Bonner Tennisprofi Annika Beck interviewen ebenso wie FC-Köln-Spieler Mergim …

Mehr lesen

Friedensmuseum-Remagen

Zum guten Schluss: „Die Brücke von Remagen“

Klasse 10 f besuchte – kurz vor den Entlassfeiern – das Friedensmuseum in Remagen. Ein ehemaliger Kollege aus der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule, Wolfgang Mirche, führte durch die Dauerausstellung in den linksrheinischen Doppeltürmen des Museums. So erschloss sich ein interessantes Kapitel deutsch-amerikanischer Geschichte. Die unzerstört gebliebene „Ludendorff-Brücke“, eine Fußgänger- und Eisenbahnbrücke über den Rhein, ermöglichte den amerikanischen Truppen …

Mehr lesen

Weimarer Kunstmuseum

Die Leerstelle

Nein, wir haben die Ausstellung zur Geschichte der Ernestiner in Weimar und Gotha nicht besucht – der werbende Stuhl vor dem Weimarer Kunstmuseum blieb leer. Aber 26 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen 10 und 12 haben sich in die Kulturgeschichte der Stadt – Goethe, Schiller, Parks und Schlösser – bei unserer diesjährigen dreitägigen Studienfahrt …

Mehr lesen