Kooperation mit der Deutschen Welthungerhilfe

Seit November 2014 besteht eine Kooperation zwischen der Deutschen Welthungerhilfe und der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule. Unsere Schule arbeitet mit der didaktischen Abteilung der Entwicklungshilfeorganisation, insbesondere mit Frau Antje Paulsen, eng zusammen. Ziel ist es den Schülerinnen und Schülern durch die Zusammenarbeit mit einer lokal ansässigen international renommierten Hilfsorganisation die Notwendigkeit des globalen Lernens praktisch und anschaulich zu vermitteln. Mit ihrer Bildungsinitiative FOOD RIGHT NOW fördert die Welthungerhilfe zudem den Perspektivwechsel und befähigt zu lokalem und globalem Denken und Handeln.

Im Rahmen des Lesefests „Käpt´n Book“ war die Deutsche Welthungerhilfe Gastgeber für Lesungen und lud den 7. Jahrgang zur Präsentation des Buches „Es gibt Dinge, die kann man nicht erzählen“ von Kirsten Boie ein. Den Schülerinnen und Schülern wurde einfühlsam die Geschichte von vier Aidswaisen im afrikanischen Swasiland nähergebracht. Die Autorin kennt die Kinder und die Schicksale, von denen sie schreibt, denn seit sechs Jahren unterstützt sie Hilfsprojekte in Swasiland und reist regelmäßig dorthin. Im Rahmen eines fächerverbindenden Projektes haben sich die Siebtklässler in den Fächern Deutsch, Gesellschaftslehre und Biologie mit der Thematik vor- und nachbearbeitend auseinandergesetzt.

Zudem wird die Elisabeth-Selbert-Gesamtschule mit aktuellen Medien zu Themen der Nachhaltigkeit, Entwicklungsländer und globalen Diskrepanzen versorgt.