Die „neuen 5er“

Die Schülerinnen und Schüler der umliegenden Grundschulen und deren Eltern können sich Ende des Jahres an unserem Tag der offenen Tür über die Angebote unserer Schule informieren und im Unterricht hospitieren. Weiterhin bieten wir einen Elternabend an, an dem über die Schulform Gesamtschule im Allgemeinen und über Besonderheiten und Vorzüge speziell unserer Schule informiert wird.

Mit den interessierten Kindern und deren Eltern verabreden wir einen Termin für ein Beratungsgespräch, bei dem individuelle Fragen geklärt werden können. Mit der Abgabe des Anmeldescheins, den die Grundschüler mit dem Halbjahreszeugnis erhalten, erfolgt schließlich die Anmeldung des Kindes an unserer Schule. Als Gesamtschule müssen wir bei der Auswahl der aufzunehmenden Schüler darauf achten, dass sowohl die Leistungsmischung (Hauptschüler, Realschüler und Gymnasiasten) als auch das Verhältnis der Geschlechter gleichermaßen berücksichtigt werden. Die Kinder, denen wir eine Zusage erteilen, bilden dann unseren neuen fünften Jahrgang.

Da wir Viertklässler aus einer Vielzahl von Grundschulen aufnehmen, liegt uns die Zusammensetzung der neuen fünften Klassen besonders am Herzen. Aus diesem Grunde laden wir am Tag des mündlichen Abiturs, an dem unsere Schüler einen Studientag haben, die aufgenommenen „neuen 5er“ zu einem Schnuppertag ein. Dieser Tag dient dazu, die neuen Schülerinnen und Schüler kennenzulernen und die Klassenbildung zu optimieren. Die Kinder erleben an dem Tag drei Stationen (Deutsch, Mathematik/Naturwissenschaften und Sport), an denen unterschiedliche Aufgaben zu lösen sind. Sie werden bei der Aufgabenbewältigung von Lehrern begleitet, die Beobachtungen zu Sozialverhalten, Arbeitsverhalten, Leistungsbereitschaft und Sprachvermögen notieren. Ziel dieser Beobachtungen ist es, die Klassen so zusammenzusetzen, dass sie in allen Bereichen eine gute Durchmischung gewährleisten.